Wir zeigen der Oberleitung die Rücklichter

Immer wieder berichten wir hier über unseren Testlauf mit einem Mercedes-Benz eActros im Warenverkehr von Daimler. Heute im Nachgang zur digitalen Pressekonferenz im Unimog-Museum Gaggenau mit unserer Zwischenbilanz. Das Museum liegt am Rande der Strecke, die wir täglich befahren, die aber auch weitgehend der geplanten Oberleitungsstrecke von eWayBW entspricht. Wir können jetzt schon sagen: „Dieser Einsatz lohnt sich. Der eActros ist bestens in unsere Flotte integriert“, so Rainer Schmitt, unser geschäftsführender Gesellschafter. Mittlerweile hat der 25-Tonner bei 5.000 Touren rund 50.000 Kilometer zurückgelegt und 100.000 Paletten transportiert. Dafür wird lediglich eine Ladestation an unserem Lagerstandort benötigt.

Die Touren wurden seit dem Start 2019 ausgebaut. Zu der Strecke zwischen unserem Schmitt-Standort Ötigheim und Mercedes-Benz in Rastatt fahren wir mittlerweile auch über die B462 ins Werk Gaggenau. Das neue Tagespensum unseres eActros liegt nun zwischen 250 und 300 Kilometern, über 100 Kilometer mehr als bisher. Unser Lkw fährt täglich 6 Touren à 14 Kilometer nach Rastatt sowie 6 Touren à 28 Kilometer nach Gaggenau. Wir transportieren dabei Getriebegehäuse (nach Rastatt) und Achskomponenten (nach Gaggenau).

Auf dem Abschnitt zwischen Kuppenheim und Gernsbach-Obertsrot, vorbei am Unimog-Museum, werden zwei Abschnitte mit Oberleitungen elektrifiziert. Hier sollen in einer dreijährigen Testzeit verschiedene Lkw im Betrieb mit Daten durch das Verkehrsministerium in Stuttgart ausgewertet werden. Für den Oberleitungsbetrieb werden allerdings keine Lkw der Marke Mercedes-Benz eingesetzt. Im Gegenteil: Daimler setzt auf den Fahrbahn unabhängigen eActros, für den wir jetzt schon seit zwei Jahren Erfahrung sammeln. So gute Erfahrungen, dass wir im Sommer einen weiterentwickelten eActros bekommen, der die bisherige Reichweite – bei einer Batterieaufladung für rund 200 Kilometer – deutlich übertreffen soll. Das ist auch eine erfreuliche Nachricht für die benachbarte Pfalz mit dem Lkw-Werk Wörth, wo die Serienproduktion des eActros noch in diesem Jahr starten soll. Wir sagen voller Stolz: Wir gehören zu den Pionieren der E-Mobilität bei Lkw und unsere Erfahrungen mit dem eActros fließen in die Serienproduktion mit ein.

Zwölf unserer Mitarbeiter – und damit ein Zehntel unserer Fahrer – sind bereits im Handling mit dem eActros geschult. Einer unserer Schmitt-Mitarbeiter, der den eActros lenkt, ist hellauf begeistert: „So macht Lkw-Fahren richtig Spaß. Drehmoment, Kraft – sofort. Das ist der Hammer.“ Auch Rainer Schmitt kommt im Interview mit „Daimler Trucks info“ zum überzeugenden Schluss: „Wir zeigen der Oberleitung schon jetzt die Rücklichter.“